Spielmannszug Konzert am 18.05.2019 in Dringenberg
Chronik
Sie sind der
1526975.
 Besucher
(seit dem 25.05.2007)
Letzte Aktualisierung: 12.04.2019

Geschichte

Der Verein im Jahre 1927

Vor 90 Jahren gab es bei Festen in den kleinen Gemeinden keinen Spielmannszug. Bei den Festumzügen wurde, wenn die Musikkapelle pausierte, mit der Trommel getrommelt und mit der großen Trommel Schritt geschlagen.
Als Karl Kaufhold 1921 von der Reichswehr zurückkam, übernahm er die Trommel und führte in Dringenberg die Festzüge an.

Ihm gelang es, seine Brüder Ludwig und Franz sowie einige seiner Kameraden aus dem Turnverein für die Spielmannszugmusik zu begeistern. Mit Beginn des dritten Reiches und dem damit verbundenen zweiten Weltkrieg mussten die Spielleute ihre Instrumente gegen Gewehre eintauschen.

Schützenfest in Kühlsen

In einem Protokoll von 1950 schrieb Tambourmajor Rudolf Brinkmann folgende Zeilen: "Nun kam etwas, das den Tambourkorps auseinander brachte und zwar der Krieg, der zweite Weltkrieg. Von 1940-1947 ruhte alles. Als nun nach und nach Kameraden vom Korps aus der Gefangenschaft zurückkamen, wurde von einigen Kameraden das Korps wieder aufgefrischt. Leider konnten nicht alle Kameraden mehr mitmachen. Einer starb an einer heimtückischen Krankheit 1944. Ein anderer zog sich so schwere Verletzungen im Krieg zu, dass er nicht mehr mitmarschieren konnte. So waren wir bis jetzt 5 Mann."

Spielmannszug in neuer Uniform (1964)

In den darauffolgenden Jahren konnten viele Nachwuchsmusiker in den Reihen aufgenommen werden. Ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war das Fest zum 40-jährigen Bestehen 1964. Die Spielleute nahmen dieses zum Anlass erstmals in einer schneidigen Uniform aufzutreten.

Ein Teil der jüngeren Vereinsmitglieder gründeten zusammen mit anderen musikbegeisterten Kameraden 1964 eine Musikkapelle und einen Fanfarenzug. Damit legten sie den Grundstein dafür, dass heute 160 aktive Musiker in Dringenberg die Dorfgemeinschaft bereichern.

Die entstandenen personellen Probleme im Spielmannszug konnten unter anderem dadurch gemeistert werden, dass seit Anfang der 70er Jahre Mädchen in den Verein aufgenommen wurden. Diese Entscheidung hat sich bis heute bewährt.